„Sopranistinnensterben“ ist eine Satire, die sich die Dienstkappe eines abgehobenen Krimis aufgesetzt hat. Niemand bleibt in diesem Menschentheater verschont, die Grenzen der Sympathien verschwimmen. Der ermittelnde Polizist wird negativ überzeichnet, wohingegen dem kriminellen Drogenabhängigen eine wohlwollende Behandlung zukommt. Und genau dieses Duo, bestehend aus dem rassistischen Polizisten und dem heroinsüchtigen Handy-Fladerer, wird vom Autor auf den Weg geschickt, einen Mord aufzuklären.

Alles beginnt mit Karli, der Ausgang von seinem Entzugsaufenthalt im Schweizer Haus Hadersdorf hat. In der kalten Nacht sieht er in einem Riesenrad-Waggon eine junge Frau stehen. Sie ist tot und ihre heraushängende Zunge ist ganz schwarz. Karli verständigt die Polizei, aber er glaubt nicht, dass die den Mord auflösen können. Also ermittelt er auf eigene Faust, wie ein richtiger Kommissar, obwohl ihm der Polizist am Telefon gesagt hat, dass es die nur im Fernsehen gibt. Derselbe Polizist wird mit der Auflösung des Mordes betraut. Unterkircher ist sein Name, und nichts kommt ihm ungelegener, als sich auf Anweisung in die Öffentlichkeit begeben zu müssen. Außerdem müsste er ja durch Karli Bogdanovics recht nützliche, inoffizielle Mithilfe beinahe seinen Rassismus überdenken, und das geht dann wirklich zu weit.

 

von Stefan Kaufer

Sopranistinnensterben

Artikelnummer: 978-3-902693-62-4
€14.50Preis

    ​FOLLOW US

    • Wix Facebook page

    © 2019 by Edition MoKKa

    E-Mail: office@edition-mokka.eu

    Gersthofer Straße 135/7/12
    1180 Wien